Alle sind sich einig, jetzt ist der Freistaat am Zug

Drei Landtagsabgeordnete von Grüne, FDP und SPD sind sich bei einem Ortstermin mit dem Investor – einem Immobilienentwickler aus Potsdam – in Hof einig, das Areal der ehemaligen Hoftex ist geeignet für den Umbau als Studentenwohnheim

Hof (07.09.2021/lev). Bei der Besichtigung der seit Jahren leerstehenden Industrie Brache der ehemaligen Textilfirma Hoftex mitten in der Stadt, sind sich der Hofer Stadtrat, die Landtagsabgeordenten Sowa (Grüne), Adelt (SPD) und Körber (FDP) einig. Die staatliche Verwaltungshochschule Hof benötigt dringend ein neues Wohnheim für ihre Studenten und hier wäre ein geeigneter Platz. Während sogar die Hofer CSU-Stadtratsfraktion das Konzept unterstützt, hat der Hofer CSU-Abgeordnete Alexander König erklärt, das Projekt sei zwar gut, aber nicht umsetzbar. Denn der Freistaat müsse aus Wirtschaftlichkeitsgründen selbst bauen und könne nichts anmieten. Dieses Argument bezeichnete die Grünen-Abgeordnete Ursula Sowa beim Ortstermin am Donnerstag als “absurd”. Denn erst kürzlich hat der Freistaat beispielsweise für das “Zukunftsmuseum” als Zweigstelle des Deutschen Museums in Nürnberg auch Gebäude angemietet. Die drei Landtagsabgeordneten von Grüne, FDP und SPD fordern Bauministerin Schreyer nun auf einen konkreten Zeitplan für die Umsetzung dieses Projektes, denn der Wohnraum für die Studenten wird dringend benötigt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.